#frauenpetition

Die Corona-Krise hat die Benachteiligung von Frauen nicht nur schonungslos gezeigt, sondern verstärkt sie zusätzlich.

Wir fordern die Bundesregierung auf, die strukturelle Diskriminierung von Frauen bis 2030 abzubauen, und:

I.
… alle Organisationen und Unternehmen mit mehr als 20 Mitarbeiter*innen zur jährlichen Veröffentlichung der Entgeltunterschiede von Mitarbeiter*innen zu verpflichten.

II.
… die Kinderbetreuung schneller quantitativ und qualitativ auszubauen und die Betreuungsquote der unter Dreijährigen so zu fördern, dass der Ausbau 2030 abgeschlossen ist.

III.
… den gerechteren Zugang zu gut bezahlter Arbeit, Führungspositionen und Karriere durch Stundenreduzierung der Vollzeit und Flexibilisierung der Arbeitszeit stärker zu fördern.

IV.
… das Ehegattensplitting in eine zeitgemäße Form zu überführen und mit einer umfassenden Reform der sozialen Sicherungssysteme zu verknüpfen

V.
… die Ausweitung der Quotenregelung für Frauen in Führungspositionen umzusetzen.

VI.
…  schneller wirksame Lösungen für alle sechs Gender Gaps (Geschlechterspezifische Benachteiligungen) zu ermöglichen.

Mit der #frauenpetition treten wir für eine Gesellschaft ein, in der unser Leben und unsere Wirtschaft so organisiert werden, dass der Mensch im Mittelpunkt steht. 

Gemeinschaft, Zusammenhalt, ein Leben mit Möglichkeiten für freie und selbstverantwortliche Entscheidungen, mit gleichberechtigter politischer und gesellschaftlicher Teilhabe – das ist es, was Frauen für sich wünschen, was sie anstreben und zu Recht fordern, ganz gleich mit welcher Lebens- und Karriereplanung.

Dazu gilt es, ein neues wirtschaftliches, soziales und ökologisches Miteinander zu fördern mit neuen Wegen für die Bildung beruflicher und privater Gemeinschaften. Strukturen lassen sich so gestalten, dass sie die tief im Menschsein verankerten Bedürfnisse entfalten: Persönliche Entwicklung, Kooperation und Fürsorgearbeit.

Jetzt die Petition unterschreiben

und für eine Gesellschaft eintreten, in der gleichberechtigte politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Teilhabe für alle gilt.

Initiatorin, Mitwirkende & Unterstützer*innen